Medaillenregen für die LG Nord

Erstellt von Steffen Hanke | |   LG NORD

Norddeutsche Meisterschaften M,F / U18 in Bremen 11.09.-12.09.21

Medaillenregen für die LG Nord bei den Norddeutschen Meisterschaften M, F / U18 in Bremen

Bremen, 11.09 - 12.09.2021

3 x Gold

6 x Silber

7 x Bronze

Der Weser Kurier titelt in seiner Ausgabe vom 09.09.2021 „Erstmals "Norddeutsche" in Obervieland und verweist im betreffenden Artikel auf die besondere Attraktivität des Stadions für den Nachwuchs der nationalen Szene der deutschen Leichtathletik.

Der Veranstalter, der Bremer LT, hatte das Acht-Bahnen-Oval und die Anlagen für die technischen Wettbewerbe ausgezeichnet vorbereitet und auch die für die Umsetzung des Hygienekonzeptes zur Prävention und Kontrolle des Sars-Cov2-Virus erforderlichen Regelungen waren für alle Teilnehmer leicht und unkompliziert - es war ein wirklich herzlicher Empfang im Stadion spürbar.

Die Teilnehmer und Verantwortlichen der LG Nord hatten im Best Western Hotel in Achim, einem kleinen Vorort von Bremen, am Vorabend der Meisterschaften Quartier bezogen.

Von dort aus ging es für unsere Athleten an einem warmen und sonnigen Morgen in den ersten Wettkampftag.

Die 400 m Hürden der Frauen gehörten allein unserer LG Nord. Den ersten Platz belegte mit einer Zeit von 60,14 s Lena Seifert. Katharina Hanke konnte als U20-Athletin ihre persönliche Bestzeit erneut verbessern und gewann mit 62,43 s die Silbermedaille. Charlotte Wolff, die ebenfalls eine neue persönliche Bestzeit erreichte, gewann mit 62,66 s die Bronzemedaille.

Auf der 400 m langen Flachstrecke setzte sich aus zwei Zeitläufen Alexander Hanke mit einer Zeit von 49,40 s durch, holte Gold und gewann den Meistertitel. Seine Teamkameraden, Jonas Heymen, 52,17 s, und Niclas Schmidt, 52,79 s, erliefen die Plätze fünf und neun. Bei den Damen setzte sich Charlotte Wolff in derselben Disziplin mit 57,77 s gegen das gesamte Feld durch und errang den ersten Platz.

Johannes Wuthe, konnte sich gut gegen die 400 m Hürden Konkurrenz durchsetzen, musste aber am Ende Luca Hey vom THW Kiel und Felix-Tombe Martens vom HNT Hamburg die besseren Platzierungen überlassen und gewann mit 53,77 s die Bronzemedaille.

Und auch an diesem Wochenende wurde wieder einmal mehr deutlich - Langhürde und Langsprint sind LG Nord-Hochburg.

Auf der Mittelstreckendistanz von 1.500 m konnte Micha Heidenreich mit einer Zeit von 4:09,61 einen guten dritten Platz behaupten. Über die 800 m belegte er in 1:58,30 den fünften Platz.

Unsere Staffel LG Nord Berlin 1 mit Frederick, Johannes, Alexander und Jonas war überaus motiviert und in Anbetracht der zeitlichen Möglichkeiten ambitioniert, musste jedoch der Aufregung Tribut zollend, nach der missglückten ersten Übergabe aufgeben. Anders dagegen unsere U18 Staffel LG Nord Berlin mit Junias, Jason, Simon und Jeremy, die mit einer Zeit von 46,89 s die Bronzemedaille holten.

Unsere U18 Mädel konnten über die 100 m Distanz Erfahrungen sammeln. MeiraHaberland (13,91 s), Milena Hoffmann (14,28 s), Michelle Kießling (13,77 s) konnten sich nicht für die Zwischenläufe qualifizieren.

Knapp verpasste unsere U18 Staffel über 4 x 100 m der Mädchen die Medaillenplätze. Michelle, Meira, Milena und Livia liefen mit einer Zeit von 52,31 s auf Rang vier.

Mit übersprungenen 2,90 m gewann Livia Eisenberg im Stabhochsprung die Silbermedaille und stellte damit ihre persönliche Bestleistung ein.

Im Weisprung der U18 konnten Meira Haberland (4,83 m), Michelle Kießling (4,65 m) und Milena Hoffmann (4,49 m) nicht an ihre persönlichen Bestleistungen anknüpfen, was für die Platzierungen notwendig gewesen wäre.

Ole Görzig, der vor 3 Wochen seine persönliche Bestleistung im Hochsprung mit 1,92 m in Hohenschönhausen sprang, lieferte eine sehr guten Wettkampf ab. Er wurde Sechster in seiner Konkurrenz mit einer Höhe von 1,91 m und musste seinem Vereinskameraden, Kaan Saidoglu, der den fünften Platz mit gleicher Höhe belegte, den Vortritt lassen.

Charlotte Schliek konnte sich über die 100 m mit 4 Zehnteln über ihrer persönlichen Bestleistung über die Vorläufe für den Zwischenlauf mit einer Zeit von 13,30 s qualifizieren, aber den Endlauf damit leider nicht erreichen.

Jossie Marie-J. Graumann, die ihre schwere Verletzung noch immer kuriert, übersprang im Hochsprung die Höhe von 1,55 m und freut sich über ihre Teilnahme an den norddeutschen Meisterschaften.

Charlotte Schliek machte es in einer weiteren Disziplin, der Dreisprungkonkurrenz, schwer, musste sich aber dennoch mit einem undankbaren vierten Platz bei einer Weite von 11,24 m zufriedengeben.

Frederick Prinz Menzel, der sich über die Vor- und Zwischenläufe jeweils mit einer Zeit von 11,48 s über die 100 m für das Finale qualifiziert hatte, konnte seine Zeit noch einmal auf 11,40 s verbessern und einen tollen fünften Platz für sich verbuchen. Über die gleiche Strecke konnte Jason Klapper viele Erfahrungen sammeln. Er lief die 100 m in 12,51 s.

Der erste Tag ging mit einem schönen Activity-Spielchen im eigens für die Athletinnen und Athleten zur Verfügung gestellten Raum im Hotel mit viel Freude und Spaß zu Ende.

Den zweiten Wettkampftag eröffneten die Männer über 200 m das Feld.

Es qualifizierten sich für das Finale über 200 m der Männer Johannes Wuthe, Alexander Hanke und Jan-Niklas Gwizdek. Johannes holte mit 22,48 s die Bronzemedaille und Alexander und Jan-Niklas mussten sich mit dem fünften und sechsten Platz, jeweils knapp über ihren persönlichen Bestleistungen, zufriedengeben.

Über die Distanz von 200 m konnten sowohl Katharina Hanke als auch Charlotte Wolff ihre persönlichen Bestleistungen einstellen und damit den vierten Platz (Katharina, 25,60 s) und den fünften Platz (Charlotte, 25,97 s) belegen.

Carmen Schultze-Berndt gelang eine Saisonbestleistung. Sie belegte mit einer Zeit von 17:12,05 über 5.000 m den zweiten Platz und holte Silber.

Lena Seifert holte über die 100 m Hürdendistanz mit starken 14,48 s die Silbermedaille und bestätigte damit ihre persönliche Bestleistung von 14,42 s, die sie im Vorlauf aufstellen konnte.

Auch Larissa Kelm konnte über die 3.000 m Hindernis ihre persönliche Bestleistung verbessern und mit einer Zeit von 15:01,46 den dritten Platz belegen.

Im Weitsprung der Frauen setzte sich Katharina Hanke, die sich als Athletin der U20 vorgenommen hatte, bei den Frauen mitzumischen, mit einer Weite von 5,40 m auf Rang zwei durch und holte damit überraschend die Silbermedaille. Charlotte Schliek blieb mit gesprungenen 5,04 m sicherlich hinter ihren Erwartungen zurück.

Den Diskus warf Yvette Dounia auf die Weite von 52,18 m und brachte sich damit auf den zweiten Rang. In der U18-Konkurrenz belegte Flora Rustemeyer den dritten Platz mit 51,82 m.

Milena Hoffmann war mit ihrer Weite von 29,06 m im Speerwurf sicherlich nicht ganz zufrieden.

Hinter seinen eignen Erwartungen blieb Jason Klapper im Weitsprung mit einer Weite von 5,50 m zurück. Er belegte damit Platz 10 des Springerfeldes der U18.

Am späten Nachmittag des zweiten Wettkampftages fuhren alle nach Abschluss einer erfolgreichen Meisterschaft und einer wirklich sehr langen und überaus gelungenen Saison nach Hause. Alle Athletinnen und Athleten bedanken sich bei der LG Nord und insbesondere bei Nadine und Petra, Byron, Tobias, Jan, Jive und Tillmann für die tolle Wettkampfbetreuung.

 


Zurück
von links (Katharina Hanke, Lena Seifert, Charlotte Wolff)